Heiratsmotive

Die Meisten denken bei Heirat und Ehe an Liebe, Romantik und gemeinsamen Haushalt. Selten angesprochen werden ökonomische Aspekte: Ehegatten bilden eine wirtschaftliche Einheit in Arbeit, Haushalt und Freizeit. Einerseits können Kosten durch gemeinsame Nutzungen reduziert werden, andererseits findet je nach Lebensmodell für den Partner, der die Hausarbeit und die Kinderbetreuung erledigt, ein ehe-interner Einkommenstransfer („Quasi-Lohn“) statt. Nebst Liebe und Lebensmodelle können andere Attraktivitäten zur Eheschliessung motivieren: Adel und Geld, Herkunft bzw. Familienclan-Abstammungen, Glaubenszugehörigkeit, aber auch Zwangsheirat usw. Auf noch kommerziellerem Terrain bewegt sich die Analyse von SHOSHANA GROSSBARD (vgl. Box).

Weiterführende Literatur

  • GROSSBARD SHOSHANA, The Marriage Motive: A Price Theory of Marriage. How Marriage Markets Affect Employment, Consumption, and Savings, Springer, New York 2015, 209 S.

Drucken / Weiterempfehlen: